PKV – Private Krankenversicherung

Rund 8,95 Millionen Deutsche sind bereits in der Privaten Krankenversicherung versichert (PKV-Verband, 11/2011) und profitieren damit von zahlreichen Vorteilen gegenüber der Mitgliedschaft in den gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Private Krankenversicherungen verfügen so in der Regel über ein deutlich umfangreicheres Leistungsspektrum, je nach Tarif z. B. stationäre Behandlung im Einbettzimmer, Kostenübernahme beim Heilpraktiker oder beim Zahnersatz sowie freie Arztwahl und weltweiter Krankenschutz. Mitglieder der PKV können darüber hinaus auch von Beitragsrückerstattungen profitieren, wenn Leistungen nicht in Anspruch genommen wurden. Die Beiträge in die Private Krankenversicherung sind individuell und orientieren sich an den gewählten Tarifen. Um die Vorteile als Privatpatient für sich nutzen zu können, müssen allerdings gewisse Voraussetzungen erfüllt sein. Welche das sind und was sie sonst noch über die PKV wissen müssen, erfahren Sie auf dieser und den folgenden Seiten.

Private Krankenversicherung kompakt

  • Mehr Leistung, besserer Versicherungsschutz
  • Individuelle und günstige Beiträge
  • Hohe Einsparung bis zu 2.000,- Euro pro Jahr
  • PKV ab 59,- Euro im Monat
  • Beitragsrückerstattungen
  • Kostenübernahme für Heilpraktiker möglich
  • Auf Wunsch: Einzelzimmer & Chefarztbehandlung
  • Zahnersatzkosten bis zu 100 %
  • Kostenloser Online-Vergleich inklusive Testsiegern


Private Krankenversicherung für Vorteile und Details
Angestellte und Arbeitnehmer Bei Überschreitung der Versicherungspflichtgrenze von 50.850,- Euro im Jahr (inkl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld) möglich – monatliche Zuzahlung des Arbeitgebers
Beamte Maßgeschneiderte Tarife für Beamte – besonders günstige Beiträge – keine Ablehnung aus Risikogründen –
Beihilfe durch den Dienstherrn
Familien Vorteile für alle Familienmitglieder sichern – günstige Prämien für Kinder ab 80,- Euro pro Monat –
individuelle Leistungen je Familienmitglied
Selbstständige/Freiberufler Ideal auch für Existenzgründer – günstige Tarife – Krankentagegeld möglich –
Top-Leistungen für Selbstständige und Freiberufler
Studenten Besonders niedrige Beiträge – hohes Sparpotential – keine Praxisgebühr –
für BAföG-Empfänger Zuschuss zur PKV möglich
Hartz IV-/ALG II-Empfänger Verbleib in der PKV trotz ALG II-Bezug – Leistungsträger übernimmt Beiträge –
halbierte Prämiensätze bei Hartz IV

Jetzt kostenloses Vergleichsangebot anfordern!


Basistarif der PKV

Jede Private Krankenversicherung (PKV) muss seit dem 1. Januar 2009 einen Basistarif anbieten, der sich an den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen orientiert. In den Basistarif kann prinzipiell jeder Versicherungsnehmer eintreten, da Versicherungsgesellschaften die Versicherungsanträge für den Basistarif nicht ablehnen dürfen. Damit müssen Privatpersonen generell, d. h. unabhängig von Vorerkrankungen oder Risikogruppen in der PKV aufgenommen werden. Risikoaufschläge oder Leistungsausschlüsse sind im Basistarif nicht gestattet. Beitragsmäßig liegt der Basistarif max. in Höhe des Standardtarifs der GKV. Als Grundlage dienen lediglich das Geschlecht (nur bis 21.12.2012 – danach unabhängige Unisex-Tarife) sowie das Alter. Kinder oder Ehepartner lassen sich nicht im Basistarif mitversichern. Ebenso sind die sonst in der PKV üblichen Altersrückstellungen im Basistarif nicht vorgesehen. Freiwillig Versicherte in der GKV können innerhalb von 6 Monaten nach Beginn der Versicherungspflichtfreiheit in einen PKV-Basistarif wechseln.

Voraussetzungen für die PKV

Um aus der GKV in die PKV zu wechseln müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Der Gesetzgeber sieht hier klare Grenzen vor. In erster Linie handelt es sich um eine Einkommensgrenze, die bestimmt, inwiefern der Versicherte eine private Krankenversicherung abschließen kann. Die sogenannte Versicherungspflichtgrenze liegt 2013 bei jährlich 52.200 Euro bzw. monatlich 4.350 Euro. Arbeitnehmer, die mehr als diese Summe verdienen, haben die Wahl, ob Sie sich freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse versichern oder zur PKV wechseln. Die Versicherungspflichtgrenze muss nicht mehr drei Jahre hintereinander, sondern lediglich einmalig (also in einem Jahr) überschritten werden. Möglich ist eine PKV ebenfalls für nicht versicherungspflichtige Personen, u. a. Selbstständige, Freiberufler und Beamte (inklusive Richter, Polizisten, Abgeordnete, Finanzbeamte). Journalisten und Künstler unterliegen Sonderregelungen. Außerdem können Studierende die PKV für sich nutzen und sich von der Versicherungspflicht in der GKV befreien – allerdings nur zu Beginn des Studiums.


Anzahl der gewechselten Versicherten von der GKV in die PKV pro Jahr

Quelle: PKV Verband der privaten Krankenversicherung

Das könnte Sie auch interessieren