Private Krankenversicherung für Beamte

Für Beamte ist der Wechsel in die PKV besonders einfach und mit diversen Vorteilen verbunden. Da Beamte nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen, können sie sich frei zwischen einer GKV-Mitgliedschaft oder der privaten Krankenversicherung entscheiden. Darüber hinaus gelten für Beamte erleichterte Zugangsbedingungen: Beamte dürfen nicht aus bestimmten Risikogründen abgelehnt und nicht mit Leistungsausschlüssen belastet werden. Zuschläge zum Ausgleich evtl. erschwerender Risiken sind auf 30 Prozent des tariflichen Beitrags begrenzt.

Wichtigster Pluspunkt für Beamte ist eine Beihilfe durch den Dienstherrn, der zwischen 50 und 80 Prozent der Krankheitskosten übernimmt. Der Rest kann über eine PKV abgedeckt werden, was sich im Verhältnis zur gesetzlichen Krankenkasse meist als deutlich günstigere Lösung herausstellt. Um sich von den Leistungen zu Überzeugen, können Sie über das Online-Formular ein unverbindliches und kostenloses Angebot anfordern.

Vorteile der PKV für Beamte

Zu den Vorteilen der privaten Krankenversicherung für Beamte gehören unter anderem

  • Maßgeschneiderte Beamten-Tarife + günstige Beiträge
  • Keine Ablehnung aus Risikogründen
  • Max. 30 % Tarif-Zuschlag für erschwerte Risiken
  • Keine Leistungsausschlüsse
  • Beihilfe durch den Dienstherrn
  • Erleichterter Zugang zur PKV für Angehörige
  • Für Beamte, Richter, Versorgungsempfänger,
    Berufssoldaten, Soldaten auf Zeit



Jetzt kostenloses Vergleichsangebot anfordern!


PKV für Beamte: Beihilfe durch den Dienstherrn

Für Beamte sieht die gesetzliche Verordnung einen Anspruch auf Beihilfe zu den Krankheitskosten durch den Dienstherrn vor. Diese Kostenübernahme beträgt je nach Dienstherr (z. B. Bund, Länder oder Kommunen) zwischen 50 und 80 Prozent der Behandlungskosten. Lediglich für die restlichen 20 bis 50 Prozent des Krankheitsrisikos muss der Beamte selbstständig aufkommen bzw. – weil auch für Beamte eine grundsätzliche Krankenversicherungspflicht besteht – die gesetzliche oder private Krankenversicherung. Da die private Krankenversicherung nur den gerade aufgeführten Anteil der Krankheitskosten übernehmen muss, können sich Beamte über besonders günstige PKV-Tarife („Beihilfetarife“) freuen. Jene liegen beitragsmäßig oft deutlich niedriger als die Beiträge der gesetzlichen Krankenkassen. Beamte profitieren außerdem in der Regel von den umfangreicheren Leistungen der PKV, darunter z. B. Chefarztbehandlung im Krankenhaus, Unterbringung im 2-Bettzimmer oder erheblich bessere Kostenerstattung bei Zahnersatz. Bei Bedarf stehen zudem weitere Ergänzungstarife bereit.

Übrigens: Auch Ehepartner sowie Kinder von Beamten erhalten unter bestimmten Voraussetzungen eine Beihilfe und können in der PKV versichert werden. Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst sind hingegen von den Beihilfevorschriften meist ausgenommen, d. h. sie müssen sich gesetzlich versichern.

Das könnte Sie auch interessieren