A B D E F I K L P R S

Wie finde ich das richtige Passwort?

Ob Internet-Banking, E-Mail-Account oder Online-Versandhaus – nicht selten haben Internet-Nutzer verschiedene Online-Zugänge. Um Cyber-Kriminellen die Arbeit zu erschweren, muss das Passwort zum jeweiligen Programm sehr sicher gewählt werden.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat Empfehlungen zusammengestellt, an denen sich Verbraucher bei der Wahl der richtigen Passwörter orientieren sollten.

  • Es sollte mindestens acht Zeichen lang sein.
    (Ausnahme: Bei Verschlüsselungsverfahren wie z.B. WPA und WPA2 für WLAN sollte das Passwort mindestens 20 Zeichen lang sein. Hier sind so genannte Offline-Attacken möglich, die auch ohne stehende Netzverbindung funktionieren – das geht z.B. beim Hacken von Online-Accounts nicht.)
  • Es sollte aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen und Ziffern (?!%+…) bestehen.
  • Tabu sind naheliegende Wörter: Namen von Familienmitgliedern, des Haustieres, des besten Freundes, des Lieblingsstars oder deren Geburtsdaten usw.
  • Keine Wörter aus dem Wörterbuch: Spezielle Programme können den Inhalt ganzer Wörterbücher ausprobieren.
  • Keine gängigen Varianten und Wiederholungs- oder Tastaturmustern nutzen, also nicht asdfgh oder 1234abcd usw.
  • Einfache Ziffern am Ende des Passwortes anzuhängen oder eines der üblichen Sonderzeichen $ ! ? #, am Anfang oder Ende eines ansonsten simplen Passwortes zu ergänzen, ist auch nicht empfehlenswert.

Zudem sollten sicherheitsorientierte Internetnutzer

  • Passwörter regelmäßig aktualisieren
  • Keine einheitlichen Passwörter für mehrere Dienste nutzen
  • Voreingestellte Passwörter ändern
  • Passwörter nie an Dritte weitergeben
  • Passwörter keinesfalls speichern (wenn notwendig, nur mit speziellen Passwortmanager-Programmen)

Schon gewusst?

Eine Studie der Uni Cambridge aus dem Jahr 2012 kam zu dem Ergebnis, das die Kombination „123456“ das weltweit mit Abstand meisteingesetzte Passwort ist. Für die Studie wurden weltweit 70 Millionen Passwörter analysiert. Die fahrlässige Passwortvergabe öffnet Hackern Tür und Tor zu sehr sensiblen Daten.

Zum Girokonto-Vergleich